Kooperationsveranstaltung

Reewild Euregionale 2023: Nachsuche grenzenlos?!

12. Mai 2023
© DJV

Die Reewild Euregionale findet seit 1993 statt und startete als grenzüberschreitende Trophäenschau. 2018 feierten wir das 25jährige Jubiläum und gründeten die „Stichting Reewild Euregionale“ mit den Zielen, Vernetzung und Wissensausbau der euregionalen Jägerschaft voranzubringen, denn (Reh-)Wild ist grenzenlos.

Am 12. Mai 2023 widmen wir uns dem Thema „Nachsuche grenzenlos?!“.


Sowohl das Bundesjagdgesetz als auch die Landesjagdgesetze formulieren in Deutschland die „Verhinderung von vermeidbaren Schmerzen oder Leiden des Wildes“ (BJagdG §22a) und damit verbunden den Einsatz brauchbarer Jagdhunde, um angeschossenes oder verunfalltes Wild zu finden (§ 30 LJG-NRW).
Hierzu werden in Deutschland Jagdhunde ausgebildet und weisen ihre Brauchbarkeit in Prüfungen nach.

Die „Nachsuche“ ist in den Niederlanden, Belgien und Deutschland unterschiedlich bis gar nicht geregelt. Für Jägerinnen und Jäger in grenznahen Revieren bedeutet dies im schlimmsten Falle, dass krankes Wild nicht tierschutzgerecht versorgt und damit der Waidgerechtigkeit und dem Tierwohl nicht Rechnung getragen werden kann.

Das Team der Reewild Euregionale hat Fachleute eingeladen, die dieses Thema rechtlich und praktisch beleuchten und Lösungsmöglichkeiten bieten.

Als anerkannte Naturschutzorganisation in der Städteregion Aachen und Mitveranstalterin ist es der Kreisjägerschaft Aachen Stadt und Land e.V. ein hohes Anliegen, Tier-, Natur- und Umweltschutz in der Euregio zu fördern und somit zu verbessern.

Programm und Informationen zum Veranstaltungsort finden Sie auf der Webseite der Reewild Euregionalen:

Weitere Beiträge

Alle anzeigen
10.03.2024

Fahrt nach Berlin

22.03.2024

Die richtige Niederwildhege

29.03.2024

KJS-Karfreitag